Sep 25

Donnerstag

Direkt zum Nachtrag

Heute Morgen am Frühstückstisch gab es Kaffee & Kuchen und ein bisschen Jazz-Musik von “re:jazz”, für einen guten Start in den Tag.


“Expansion” (Re:Jazz)

Dabei habe ich mal wieder einen Blick in die aktuelle Zeitung (“Die Rheinpfalz” vom 23. September) riskiert.

Frau Doris Ahnen, unsere derzeitige Bildungsministerin hatte wohl mal wieder eine Idee.
Und zwar weiß ja jeder gute Deutsche, dass am 3. Oktober der “Tag der deutschen Einheit” -ein nationaler Feiertag- ist. Dieser fällt dieses Jahr auf einen Freitag. Beginn der Herbstferien ist Montag, der 6. Oktober.

Nun ist es durchaus an Schulen üblich, dass am letzten Schultag der Unterricht, etwa nach der vierten Stunde, endet und somit die Schülerinnen und Schüler früher in die Ferien entlassen werden.

Die Doris will das nun aber nicht und hat beschlossen, dass der 3. Oktober als letzter Schultag vor den Ferien gilt. Diese Entscheidung des gesamten Bildungsministeriums soll nun per Schulordnung für alle Schulen geltend gemacht werden. Laut Jürgen Karle, dem Sprecher des Ministeriums, sei diese Entscheidung rein aus juristischen Gründen getroffen worden.

Wäre dieser Schritt nicht unternommen worden, so würden laut Zeitung “Rheinpfalz” landesweit ca. 1,3 Millionen Unterrichtsstunden ausfallen, was für jeden einzelnen Schüler sicherlich ein schwerer Schlag wäre.

Nun fragt man sich natürlich, ob der aufgezwungene Unterricht denn nun auch seine Früchte tragen wird? Immerhin spricht man hier über sechs Schulstunden, statt der “gewohnten” vier. Ich selbst kann aus jahrelanger Erfahrung bestätigen, dass dies nicht der Fall sein wird und wünsche stattdessen allen Klassen und Kursen schonmal viel Spaß beim Eisessen & Kaffeetrinken in der Altstadt!
Für alle anderen Schüler, die es nicht so gut treffen wird, hier noch ein Tipp: Eltern, die bereits einen Urlaub gebucht haben, können ihren Schützling per Buchungsbeleg, wieder vom Unterricht befreien lassen!

Auch nicht schlecht:
Die rheinland-pfälzische Polizei erhält im Jahr 2009 10.000 neue Dienstwaffen, Modell Walther P99 Q.
Na dann kann´s ja jetzt richtig los gehen!

Nachtrag: Nun kam auch ein Bericht im Radio, dass die französische Polizei Elektroschocker einsetzen darf. Wenn ich mich nicht verhört habe, kommen bald 20.000 Stück dieser Geräte zum Einsatz, welcher natürlich sehr umstritten ist.

| Trackback | Kurzlink

Einen Kommentar verfassen