Aug 27

Freitag

Ihr wisst ja alle sicher schon, dass ihr ab heute das Debut-Album “Drowning of a Culture” von Indicator ordern könnt? Gut!

Dann macht das doch mal ;-)

z.B. hier bei JPC

Soweit ich informiert bin, kann man es auch offline in größeren Elektromärkten erwerben, oder ihr schaut mal in den iTunes store.

Meine kurze Bewertung der CD findet ihr hier im Beitrag.

Aug 17

Dienstag

Die Saarbrücker Band “Indicator” wird am 27.08. ihr erstes Album “Drowning of a Culture” veröffentlichen.

Leider wurde der ursprüngliche Release-Termin verschoben, doch als einer der Vorbesteller, war es mir bereits möglich eine der CDs zu ergattern! :)

Um mich möglichst kurz zu fassen: Das Album ist der Hammer!

An einigen Stellen sind richtig schöne Schmankerl und Überraschungen versteckt. Zum Beispiel im Song “Swarm of Fear”, wenn plötzlich eine geniale Frauenstimme den passenden Ton angibt.

Krachende Riffs und stramme Tempi-Wechsel gehören dagegen, wie schon selbstverständlich, zum Standard-Repertoire jedes Songs auf der Platte.

Um ihr Debut ausgiebig zu feiern, haben Indicator direkt mal eine üppige Tour angesetzt. Dabei streifen sie durch Städte wie Saarbrücken, Koblenz, Barcelona, Madrid oder auch Antwerpen und unterstüztzen namhafte Bands wie beispielsweise Sepultura oder Cataract bei ihren Auftritten.

Ich finde die Platte verkörpert ein gelungenes Debut und ich drücke den Jungs auf jeden Fall die Daumen, dass es weiterhin so steil bergauf geht!

Weitere Infos zur Band, sowie einige Hörbeispiele findet man auf der Webseite der Gruppe unter www.indicator-music.de oder hier bei Regioactive.

Mrz 23

Dienstag

Das über das Internet viele krumme Sachen mit Musik getrieben werden, ist ja nichts Neues. Aber in der legalen Szene kann der Bundesverband Musikindustrie (BMVI) doch noch mit seinen aktuellen Zahlen vom 22.03.2010 überraschen.

Herauslesen kann man aus der kleinen Statistik nicht nur, dass sowohl der Internet-Versandhandel, als auch die Download-Anbieter jeweils um zwei Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr  zugelegt haben, sondern auch, dass immernoch mehr CDs verkauft werden, als Mp3-Dateien.

Weniger überraschend hingegen die Meldung, dass im sog. “stationären Handel” immernoch die Elektro-Fachmärkte die Oberhand haben und die Verkaufszahlen der kleinen Plattenläden immer weiter zurückgehen.

Aufmerksam auf diese Umsatzstatistik wurde ich übrigens durch den Basicthinking-Blog. Dort findet man unter den Kommentaren noch einige Beiträge zum Thema “CD vs. Mp3″. Eigentlich hätte ich erwartet, dass viele in die Richtung kommentieren, dass sie doch mehr Mp3s kaufen würden und die CD eigentlich zum alten Eisen gehörte. Aber hier ging es vielmehr pro-cd und contra-mp3, was mich aus persönlicher Sicht doch sehr erfreut hat :-)

Detailliertere Zahlen werden vom BVMI am Mi, 24.03.2010 in Berlin veröffentlicht.

Sep 23

Dienstag

Die Band Radiohead hat mal wieder einen Remix-Contest gestartet.

Einer meiner Brightkite-Bekanntschaften wurde ausgewählt, um teilzunehmen.
Das Ergebniss kann man sich hier anhören.

Angesichts der ursprünglichen Vorlage, finde ich persönlich den Remix auch sehr gelungen. Wer der gleichen Meinung ist, kann T1DOGG1 helfen unter die ersten zehn Plätze zu kommen, um damit schließlich in die Endausscheidung zu gelangen.

Zum Voten einfach hinter dem Play-Button auf das Plus klicken, danke! ;-)

Übrigens unterstütze ich solche Sachen normalerweise nicht, aber ich fand die Idee des Contest sehr gut. Zudem fand ich den Mix sehr gelungen.

Meine Brightkite-Seite erreicht man über die Adresse “http://brightkite.com/people/weipah“.

Vielleicht werde ich demnächst mal einen Beitrag zu social-networking und verschiedenen Diensten, wie Brightkite, Twitter & Co. nachreichen. Wer schon bescheid weiß und nur noch einen Invite benötigt, der kann sich gerne bei mir melden :-)

Mrz 25

Dienstag

Tipp für Jazz-Möger

geschrieben von Lenny um 23:12 Uhr.

Allen Jazz-Interessierten möchte ich heute noch ein Album empfehlen und zwar:

“Breakfast On The Morning Tram” von Stacey Kent

Die CD ist sehr gut aufgenommen und vergleichbar mit Norah Jones oder Lizz Wright. Aber man kann nicht behaupten, dass sie auf einem Hype der oben
genannten mit schwimmt, denn sie entwickelt mit ihrer Musik eine ganz eigene Stimmung. Weniger Melancholie, sondern vielmehr Heiterkeit.

Das Album gibt es z.Z. sehr günstig bei JPC.de. Wer wissen möchte, wer sich zur Zeit noch in diesem Genre tummelt, erhält bei last.fm einen (leider nicht
ganz vollständigen) Überblick.

stacey-kent-breakfast-on-the-morning-tram.jpg